Ingenieurbüro für Gebäudetechnik
Sachverständige im Bauwesen
Unabhängige Energieberater

Referenzen zu Bestandsgebäuden-Mehrfamilienhäuser



4 MFH von 1983, Hamburg-Schnelsen

Aufgrund von Klagen einzelner Eigentümer der 16-Parteien-WEG wegen Schimmelbefalls an den Außenwänden wurde im März 2007 ein Thermografiegutachten in Auftrag gegeben, bei dem zahlreiche Wärmebrücken entdeckt wurden.

j+p: thermografische Untersuchung


Ritterstraße in HH-Eilbek, Neubau 2016

Eine Baugenossenschaft beauftragte uns mit der Luftdichtheitsprüfung der Wohnanlage. Durch die diese wurden Leckagen an Fenstern, Steckdosen und Spülkasten gefunden, die so frühzeitig und günstig behoben werden konnten.

j+p: Luftdichtheitstest         


Sanierung wegen mangelnder Luftdichtheit, Hamburg-Marmstorf

In der 10 Jahre alten Liegenschaft wurden zahlreiche Wohnungen wegen mangelnder Luftdichtheit umfassend saniert. Insbesondere die DG-Wohnungen wurden mit neuen Folien in den Dachschrägen ausgerüstet.

j+p: Luftdichtheitstest   


Wohnblock mit 40 Wohnungen, Hamburg-Niendorf

Komplettsanierung 2004 und 2009.
- Außendämmung mit WDVS, 2009
- Geschossdeckendämmung, 2004
- Kellerdeckendämmung, 2004
- Fenstererneuerung, 2009
- Heizungsanlagenerneurung, 2009

j+p: Baubegleitung     


MFH, Bj 1984 mit 5 Wohnungen
Berlin-Zehlendorf

Ausschluß von energetischen Schwach- stellen in Fassade, Türen und Fens- tern Überprüfung auf Baumängel nach Dämm- und Sanierungsmaßnahmen für den Verkauf der Immoblie

j+p: Untersuchung mit Thermografie


22-FH von 1901 in Hamburg-Eppendorf

Um die geplante Sanierung des alten Gebäudes durch möglichst hohe Zuschüsse zu unterstützen, wurde in 2006 ein Hamburger Energiepass beauftragt.
Die Baumaßnahmen wurden auf mehrere Jahre verteilt.

j+p: Hamburger Energiepass      


Etagenwohnung am Rothenbaum

Im Rahmen eines Rechtsstreites beauftragte bei uns der Mieter 2006 ein Parteigutachten zur Schadenslage in der erst wenige Jahre alten Wohnung. Es ging hauptsächlich um Wärmebrücken, Durchfeuchtungen, Kondenswasser- schäden  und losen Putz.

j+p: Feuchteschadenuntersuchung


MFH- Anbauten und Dachaufstockung
Hamburg-Poppenbüttel

Die Endhäuser waren neu errichtet worden und das bestehende Gebäude komplett aufgestockt worden. Die Hausanbauten konnten komplett, die aufgestockten Wohnungen nur separat gemessen werden mussten.

j+p: Luftdichtheitsmessung


repräsentatives Mehrfamilienhaus
Hamburg-Uhlenhorst

Aufgrund befürchteter Durchfeuchtungen in den Außenwänden des Gebäudes wurden wir beauftragt, es von außen zu thermografieren.



j+p: Thermografie                 


MFH-Altbau frisch saniert,
Berlin-Mitte

Thermografische Untersuchung der Außenwände in einer der Wohnungen nach Sanierung im Auftrag eines öffentlich bestellten Sachverständigen für Holz- und Bautenschutz, nach Mieterbeschwerden.

j+p: Feuchtigkeitsschaden-Thermografie


MFH in Wohnungseigentum

Vor dem möglichen Kündigungstermin eines Fernwärmeliefervertrages sollte untersucht werden, welche alternativen Heizanlagen und Brennstoffe technisch realisierbar sind und welche Alternative die sparsamste und wirtschaftlichste Lösung darstellt.

j+p: Energiekonzept        


32-FH in Hamburg-Hummelsbüttel

Ausgehend von einer Schadenuntersuchung an der schon mehrmals für zusammen über 500.000 € reparierten Sparverblenderfassade wurde ein Hamburger Energiepass erstellt und die Fördermittelberatung und -abwicklung übernommen.


j+p: diverse Leistungen      


Staffelgeschoss , Bj. 2013

Nachdem sich zwischen dem Hauseigentümer, der gleichzeitig als Bauunternehmer und Dachdecker fungierte, und dem Bauherren des Stafflegeschosses Differenzen auftaten, die zu der Trennung von betreuenden Archtektin führten, wurden wir dazu gerufen.
j+p: Bauüberwachung


großes MFH, aus den 70ern Jahren
Ellerau

Hinter der vorgehängten Fassade aus großformatigen Zementfaserplatten über einer Mineralfaserdämmung wurde Feuchteschäden befürchtet, die thermografisch diagnostiziert werden sollten.
j+p: Thermografie            


MFH mit 24 Wohnungen, Bj. 1984
Hamburg-Niendorf

Der fast 30 Jahre alte Gaskessel wurde immer störungsanfälliger und sollte deshalb 2012 ersetzt werden. Wir haben die verschiedenen Möglichkeiten auf Machbarkeit, Einsparpotenzial und Wirtschaftlichkeit hin beurteilt.

j+p: Energiekonzept         


MFH im Bauhausstil
Hamburg-Harvestehude

Im Rahmen anstehender Sanierungs- maßnahmen und zur Werterhaltung des Gebäudes wurde die Überprüfung der Wirtschaftlichkeit verschiedener Dämmaßnahmen und der Heizungser- neuerung in Auftrag gegeben.

j+p: Hamburger Energiepass 


Liegenschaft mit 3 Hochhäusern
Quickborn

Gas-NT-Heizkessel von 1996
mit Warmwasserbereitung
Nahwärmeleitung zu den Gebäuden

j+p: Konzept zur Erneuerung der
        Heizungsanlage unter Berück-
        sichtigung möglicher Dämmmaß-
        nahmen in 2012


KFW-60-MFH, saniert 2012
Hamburg-Wandsbek

Wärmedämmverbundsystem
Dachgeschoss zu Wohnraum umgewandelt
Fenster neu u-Wert 0,95
neue Fernwärmeheizung
keine mechanische Lüftungsanlage

j+p: WK-Qualitätssicherung


KFW-60-MFH, saniert 2011
Hamburg-Eilbek

Wärmedämmverbundsystem
Dach neu eingedeckt
Fenster neu u-Wert 0,95
Gasbrennwerttherme
keine mechanische Lüftungsanlage

j+p: WK-Qualitätssicherung


Wohnblock, saniert 2010
Reinbek

Wärmedämmverbundsystem
mit Brandriegeln.
Es war strittig, ob die Art der Verarbeitung und der Brandschutz der Fassdendämmung fachgerecht ausgeführt worden waren.

j+p: Qualitätssicherung


Gründerzeithaus
Hamburg-Harvestehude

Als Grundlage für eine zukünftige Investitionssteuerung bei der Planung von energetischen Sanierung und der erforderlichen Instandhaltung wurde das Gebäude von außen und teilweise von innen thermografiert.

j+p: Thermografie    


WEG Liegenschaft, Hasloh

Ein Gebäudekomplex mit 50 Wohnungen wurde 2005 komplett saniert.
- Außendämmung mit Klinker und Putz
- Flachdachdämmung
- Kellerdeckendämmung
- Fenstererneuerung
- Heizungsanlagenerneurung

j+p: Baubegleitung          


Stadthaus, Bj. um die Jahrhundertwende
Hamburg-Wandsbek

2007, 3 Jahre nach der Einführung des Energieausweises entschied sich die Eigentümerin des Gebäudes, eine Architektin einen bedarfsorientierten Energieausweis zur energetischen Bestandsanalyse erstellen zu lassen.

j+p: Energieausweis      



WEG  mit 40 Wohnungen
Norderstedt

Kurz nach Fertigstellung des Gebäudes schlug einer der Eigentümer 2007 den Einbau eines BHKW vor und die Verwaltung ließ untersuchen, ob dies oder auch der Aufbau einer Fotovoltaikanlage rentabel sei.

j+p: Energiekonzept


6-FH in Hamburg-Winterhude

Aufbauend auf einem Hamburger Energiepass wurden eine Fördermittelberatung, eine energetische Fachplanung und eine thermografische Untersuchung durchgeführt und Leckagen in den Dachterrassenbelägen untersucht.

j+p: diverse Leistungen  


Wohnblock 70er Jahre, Glashütte

Der Energieverbrauch dieses Gebäudes ist so groß, dass es über ein eigenes Heizwerk verfügt, was auch noch weitere Gebäude mitversorgt. Mit außenthermografien konnten die Schwachstellen sichtbar gemacht werden.

j+p: Thermografie                 


Mietwohnung in 3-FH, Seevetal

Wegen unzureichender Beheizbarkeit im Winter hatte der Mieter die Miete gekürzt und benötigte ein Gutachten um dem Vermieter die Schwachstellen aufzuzeigen.
Die Öffnung von außen durch Dachdecker bestätigte dann unser Gutachten.

j+p: thermografische Untersuchung


Wohnhaus, ehemaliges Rathaus Harksheide

Für öffentliche Bestandsgebäude gilt, dass Energieausweise auch ohne eine geplante Neuvermietung oder Verkauf erstellt werden müssen. Sicherheitshalber wurde deshalb der Ausweis beauftragt.

j+p: Energieausweis           


5-Familienhaus in Hamburg-Rahlstedt

Das Haus sollte 2008 komplett renoviert und energetisch saniert werden. Durch die hohen Förderzuschüsse und die bezuschussten Kredite, wurde ein Effizienzhausstandard erreicht, durch den der Heizwärmebedarf um 75 % gesenkt werden konnte.

j+p: Energieberatung
... für weitere Bilder und Details bitte rechts anklicken
up down


WEG-Liegenschaft Bj. 66, Norderstedt

Es waren bereits die Giebelwände gedämmt worden. Zur Unterstützung der Entscheidung der Eigentümergemeinschft mit 36 Parteien über weitere Dämmmaßnahmen und die Erneuerung der Heizung wurde ein umfassendes Energiekonzept erstellt.

j+p: Energieeinsparkonzept


MFH von 1968, Hamburg-Schnelsen

Im Auftrag der WEG wurde Aufklärung darüber gewünscht, in wie weit sich bei diesem Gebäude mit 27 Wohnungen Feuchteschäden im EG mit förderfähigen Wärmedämmmaßnahmen sanieren lassen.

j+p: Feuchteschadenuntersuchung und  Hamburger Energiepass


1992 saniertes MFH in Wismarer Altstadt

In dem mangelhaft sanierten Haus hatte sich bis 2005 unter einem Badezimmer im 3.OG Hausschwamm gebildet. Wir untersuchten die Ausbreitung und erstellten ein Konzept für die neurliche erforderliche Sanierung über 3 Geschosse.

j+p: Sanierungskonzept      
... für weitere Bilder und Details bitte rechts anklicken
up down


© jenner+partner Gbr | Alle Rechte vorbehalten